„Spezialoperation“
29.07.–20.08.2022

Jan Bejšovec – Konfliktstoff

Einzelausstellung vom 29. Juli bis 20. August 2022

Vernissage: Friday 29. 07. 2022, 19 h
Öffnungszeiten / Opening hours: Mi–Sa 15–19 h

An Feiertagen ist die Toolbox geschlossen
On Bank holidays Toolbox is closed

www.konfliktstoff.org


Solo exhibition

“Special Operation”

29. 07. –20. 08. 2022

Konfliktstoff has been investigating the interaction of conflict and war for many years, as well as the possibilities of an artistic approach to this difficult topic.

The picture “Woman in the Park (of Lugansk)”, the depiction of a woman killed by an artillery attack in the Ukrainian city of Lugansk, was already created in 2014. This city is the capital of the so called “Lugansk People’s Republic” recognized only by Russia. Its supposed protection is one of the official reasons for Russia’s open entry into the warlike conflict since February 2022.
The use of the term “special operation” instead of the word “war” in Russian propaganda shows the sensitivity of language, which itself is used as a weapon of war in the battle of propaganda.
Language and images are the means of confrontation between the parties to the conflict on a global scale, alongside the actual fighting, the deaths of soldiers and civilians, and the destruction of a country.

The exhibition “Special Operation” shows a selection of textile images that deal with this sort of conflict.

Artwork:  Frau im Park [Woman in the Park], 2014, applications on textile, 120 x 75 cm


German

Konfliktstoff untersucht seit vielen Jahren die Wechselwirkung von Konflikt und Krieg
sowie die Möglichkeiten einer künstlerischen Auseinandersetzung mit diesem schwierigen
Thema.

Bereits 2014 entstand das Bild „Frau im Park (von Lugansk)“, die Darstellung einer durch
einen Artillerieangriff getöteten Frau in der ukrainischen Stadt Lugansk. Diese Stadt ist die
Hauptstadt der nur durch Rußland anerkannten „Volksrepublik Lugansk“. Ihr vermeintlicher
Schutz ist einer der offiziellen Gründe für den offenen Eintritt Rußlands in den kriegerischen
Konflikt seit Februar 2022.

Das Verwenden des Begriffs „Spezialoperation“ anstelle des Wortes „Krieg“ in der
russischen Propaganda zeigt die Empfindlichkeit von Sprache, die selbst als Kriegswaffe in
der Propagandaschlacht zum Einsatz kommt.

Sprache und Bild sind neben den eigentlichen Kampfhandlungen, dem Sterben von
Soldaten und Zivilisten und der Zerstörung eines Landes die Mittel der Auseinandersetzung
der Konfliktparteien auf globaler Ebene.
Die Ausstellung „Spezialoperation“ zeigt eine Auswahl textiler Bilder, die sich mit diesem
Konfliktstoff auseinandersetzen.

www.konfliktstoff.org