All posts tagged “2017

Juha Sääski, Toolbox, Berlin 2017

From Streets and Screens
27.10–18.11.2017

Juha Sääski |

Photo Collages and Photographs |

Video: Daniel Kranz, Berlin

Welcome: Vernissage / Opening: Donnerstag / Thursday 26.10.2017, 7pm |
Öffnungszeiten Kolonie-Weekend / Friday 7–10pm, Sunday 2-6pm |
Ausstellungsdauer / Exhibition open: 27.10.–18.11.2017 |
Öffnungszeiten/ Opening hours: Wed-Sa 3-7pm |

An Feiertagen ist die Toolbox geschlossen |
On Bank holidays Toolbox is closed


German Text

From Streets and Screens

The exhibition consists of three different parts whose unifying element is an aesthetic one: photo collages and photographs (motifs from the street) and photo collages (motifs from screens).

Motifs from screens are visualisations of distanced views on our relationship to the media, our addiction to them and the confusion that they create. The majority of all information is received nowadays from screens of all kinds. In my observation the mainstream media blur our sense of reality, which in turn facilitates the misuse of political and economic power.

Motifs from the streets show sad everyday views. The beggars in the photo collages are collective symbols for poverty and ousted people. The ‘suit man’ is used as a symbol for greed and selfishness and as a visualisation of what it would look like if the economical elite would beg more money on the streets, even begging from the beggars. In reality it happens, invisibly. In the photo collages, I take the role of the ‘suit man’, since we all are more or less part of the system of inequality, I myself am no exception – it is difficult to break loose from consumer society and the global social impacts that it causes.

Along with social problems and bleak human fates I see in the streets and urban surroundings asthetically, visually interesting details which are represented by the photographs in this exhibition.
My aim in juxtaposing tragical and comical elements is to express the universal paradox of human existence.

Juha Sääski 4 October 2017

Juha Sääski is a Finnish visual artist who has had six solo exhibitions in Germany: in Berlin, Nuremberg and Ulm. This exhibition is his fourth solo show in Berlin. Sääski has participated in nine group exhibitions in Germany, in Berlin, Munich, Viernheim, Mannheim and Ludwig Museum Koblenz. From 28 October to 25 November 2017 Sääski is participating in the exhibition ‘unFin(n)ish/ed-Suomi’ in Galerie Nord/Kunstverein Tiergarten Berlin.
More information: www.juha-saaski.fi


Von Straßen und Bildschirmen

Die Ausstellung besteht aus drei Teilen, deren einigendes Element ein ästhetisches ist: Fotocollagen und Fotografien mit Motiven von der Straße und Fotocollagen mit Motiven von Bildschirmen.

Die Motive von Bildschirmen fungieren in Visualisierungen distanzierter Blicke auf unsere Beziehung zu den Medien, unsere Sucht nach ihnen und auch auf die Verwirrung, die sie stiften. Von Bildschirmen aller Art beziehen wir heutzutage den größten Teil unserer Informationen. Ich glaube, dass die Mainstream-Medien unseren Sinn für die Realität trüben, was wiederum den Missbrauch politischer und wirtschaftlicher Macht ermöglicht.

Die Motive von der Straße zeigen traurige Bilder des Alltag. In den Fotocollagen sind die Bettler ein kollektives Symbol für Armut und an den Rand der Gesellschaft abgedrängte Menschen. Der „Anzugmann“ steht symbolisch für Gier und Egoismus und er zeigt, wie es aussehen würde, wenn die Wirtschaftsbosse auf der Straße um noch mehr Geld betteln und dabei sogar Bettler anbetteln würden. Das passiert ja in Wirklichkeit, wenn auch unsichtbar. In den Fotocollagen schlüpfe ich in die Rolle des „Anzugmannes“, weil wir alle mehr oder weniger Teil des Systems der Ungleichheit sind, ich selbst bin da keine Ausnahme – es ist schwer, aus der Konsumgesellschaft mit ihren globalen sozialen Auswirkungen auszubrechen.

Auf der Straße sehe ich soziale Probleme und düstere menschliche Schicksale und auch ästhetisch, visuell interessante Details, die in den Fotografien in dieser Ausstellung repräsentiert sind. In den Bildern setze ich tragische und komische Elemente nebeneinander, um das allgegenwärtige Paradox menschlicher Existenz auszudrücken.

Juha Sääski 4. Oktober 2017

Juha Sääski ist ein finnischer bildender Künstler, der bisher sechs Einzelausstellungen in Deutschland hatte, in Berlin, Nürnberg und Ulm. Die Ausstellung „Von Straßen und Bildschirmen“ in der TOOLBOX ist die vierte Einzelausstellung in Berlin. Sääski hat an neun Gruppenausstellungen in Deutschland teilgenommen, in Berlin, München, Viernheim, Mannheim und im Ludwig Museum in Koblenz. Parallel zu dieser Ausstellung ist von  28. Oktober bis zum 25. November 2017 sein Werk in der Ausstellung „unFin(n)ish/ed-Suomi“ in der Galerie Nord/Kunstverein Tiergarten, Berlin, zu sehen.

Mehr Information unter www.juha-saaski.fi

 

 

soundscapes

Soundscapes 17 | 21.10.2017

Samstag / Saturday 21 October 2017: Finissage and Concert, doors 8pm

Matthias Bauer (double bass), Dag Magnus Narvesen (drums), Harri Sjöström (soprano & sopranino saxophone) |

Welcome to our Soundscapes Nr. 17: Live Improvisation, avant-garde, get-together, hear sounds you havn’t heard before in the  intimate atmosphere of Toolbox Finnish-German Art Space Berlin. |

http://www.dagmagnus.com


http://www.bauerbass.de

Soundscapes is a project by Harri Sjöström


 

Minna Jatloka

Dreams and Beliefs |
30.9.–21.10.2017

Minna Jatloka

| Paintings |

Welcome: Vernissage / Opening: Freitag / Friday 29.09.2017, 7pm
Öffnungszeiten Kolonie-Weekend / Sunday 2-6pm
Ausstellungsdauer / Exhibition open: 30.9.-21.10.2017
Öffnungszeiten/ Opening hours: Wed-Sa 3-7pm

Samstag / Saturday 21. 10. 2017: Finissage and Concert, doors 8pm
Sound Scapes 17

Matthias Bauer (Kontrabass), Dag Magnus Narvesen (drums) , Harri Sjöström (Sopran & Sopranino Saxophon)

An Feiertagen ist die Toolbox geschlossen
On Bank holidays Toolbox is closed


 

Dark Theory | 25.8.-23.9.2017

Dark Theory

Artists:

Students from the Department of the Film
Elo Film School Helsinki
School of Arts, Design and Architecture
Aalto University, Helsinki, Finland

Welcome: Vernissage / Opening: Freitag / Friday 25.08.2017, 7pm
Öffnungszeiten Kolonie-Weekend / Sunday 2-6pm
Ausstellungsdauer / Exhibition open: 25.8.-23.9.2017
Öffnungszeiten/ Opening hours: Wed-Sa 3-7pm | Toolbox is closed on14.9.2017

An Feiertagen ist die Toolbox geschlossen
On Bank holidays Toolbox is closed


 

Plakat Ausstellung Galerie Toolbox

Nachstein | 29.7.-19.8.2017

Group exhibition

Artists:

Maija Helasvuo, Minna Jatkola, Mika Karhu, Juha Sääski, Andreas Wolf, Jyri Ala-Ruona, Alexander Horn, Ritva Larsson, Ville Mäkikoskela, Noora Nio-Juss, Erkki Nampajärvi, Jussi Pyky, Jyrki Riekki, Ilkka Sariola, Uwe Sennert

Welcome: Vernissage / Opening: Freitag / Friday 28.07.2017, 7pm
Öffnungszeiten Kolonie-Weekend / Sunday 3-7pm
Ausstellungsdauer / Exhibition open: 29.7.-19.8.2017
Öffnungszeiten/ Opening hours: Wed-Sa 3-7pm

An Feiertagen ist die Toolbox geschlossen
On Bank holidays Toolbox is closed


 

Mikko Rekonen

Mortal Conflict | 30.6.–22.7.2017

Mikko Rekonen, Finland

Paintings

Welcome: Vernissage / Opening: Freitag / Friday 30.06.2017, 7pm
Öffnungszeiten Kolonie-Weekend / Sunday 2-6pm
Ausstellungsdauer / Exhibition open: 1.–22.7.2017
Öffnungszeiten/ Opening hours: Tue-Sa 2-6pm

An Feiertagen ist die Toolbox geschlossen
On Bank holidays Toolbox is closed


Mortal conflict

The western worldview is based on the vulgarization of market capitalism. Its influence on scientific reductionism and materialism is life-threatening, even perverse. In this concept of reality the whole world is seen as a mere production instrument in which life is outsourced: emotions are outsourced to entertainment, production to production facilities. Environment and society are fueling a spirit of competition between individuals, leaving persistent memory traces.

Life is based on death, but paradoxically death is hidden. Sex is also a fundamental part of life, but it has become pornographic and  full of violent fantasies. Often the individual feels that he is completely powerless within the powers he has created. We live in a hybrid of technology and individualism where the ultimate sensation is confusion or total lack of values.

My work sometimes appears filled with nihilism, where hope has no presence. However, I feel that my paintings are representations of the vitalism of life. Perhaps because of this, the form and content of the paintings are the way they are. In my view of art one can feel uneasiness in front of the provoking work which at the same time can leave you feeling the ultimate vitalism, the strengthening feeling of the existential experience.

The same thing happens also when one tries to understand his own mortality. It is the death which enables us to even feel any kind of passion in life. Nevertheless it is never uncomplicated but requires continuous redefinition.


Mikko Rekonen has graduated from Art Education department of Aalto university in 2013. The exhibition history has accumulated from several private and group exhibitions in Finland

Sound-Scapes Concert 16

Hot Heros | 7.6.2017

Hot Heros and Harri Sjöström Toolbox 8.6.2017

49 views
Hot Heros and Harri Sjöström

Concert

Sound-Scapes 16

Mittwoch, 7. Juni 2017

Doors: 19:30 | concert: 20:00 Uhr

Warmly welcome to our next concert with


Janne Tuomi – Drum
Sami Sippola – Saxophon
Ville Rauhala – Kontrabass

Eugen Borkovsky exhibition

TOČKA PUNTO PUNKT | 19.–28.5.2017

Ein kuratiertes, kollektives, thematisches Kunstprojekt mit Positionen von 38 Künstlerinnen und Künstlern aus Kroatien, ausgestellt in drei Berliner Projekträumen der Kolonie Wedding.

Beteiligte Projekträume: Prima Center Berlin, InteriorDAsein und Toolbox.

Kurator / autor projekta / autore del progetto: Eugen Borkovsky

Welcome: Vernissage / Opening: Freitag / Friday 19.05.2017,  7pm
Öffnungszeiten Kolonie-Weekend / Friday 26.5. 7-10 pm, Saturday 27.5. 2-6pm,  Sunday 28.5. 20172-6pm
Ausstellungsdauer / Exhibition open: 19.–29.05.2017
Öffnungszeiten: Di–Friday 16–19 Uhr
Opening hours: Di–Fr 4-7pm

An Feiertagen ist die Toolbox geschlossen
On Bank holidays Toolbox is closed


Point, Dot, Punto, Punkt, Tocka …

Dieses Projekt problematisiert, erläutert und illustriert ein künstlerisches Element, und das ist der Punkt; die Ausstellung ist Teil einer Reihe, die verschiedene künstlerische Elemente thematisiert. Die Künstler der Ausstellung präsentieren Werke, die sich mit dem Phänomen Punkt auseinandersetzen. Einige der Künstler stellen Fragen zur Bedeutung des Punktes, andere interpretieren ihn durch technische Variationen.

Das Kriterium für die Auswahl der gezeigten Werke war, dass möglichst mehrere Bedeutungsebenen zum Thema in den Werken wiederzufinden sein sollten. In mehreren sind zwei Diskurse sichtbar.

  • Verwendung des Punktes in der Kunst und seine Bedeutung sowie Präsentation individueller und kollektiver Bedeutungen des Punkts,
  • Erforschung der sozial-politischen Bedeutung des Punktes.

Die Ausstellung zeigt ein Spektrum engagierter Arbeiten mit imaginativem Ansatz.

Die meisten der ausgewählten Werke enthalten aktivistische, teilweise anarchistisch gefärbte Haltungen, deren Spannbreite von Intimität bis zu expliziten Botschaften reicht.

Die ausgewählten Werke gehören verschiedenen Stilen und Gattungen an. Sie eröffnen freie Möglichkeitsräume durch das Modellieren von Formen, Nutzung verschiedener Materialien und Medien sowie neuer Technologien.

Für Kunst ist gewiss wichtig, dass die Künstlerinnen und Künstler als Individuen ihre eigenen Emotionen in ihre Werke einfließen lassen. Sie sind keine Politiker, sondern Schauspieler, die direkt oder indirekt reagieren und möglicherweise vor Gefahren der sozialen Realität ihrer Zeit warnen, Zweifel an ihr äußern oder Kritik üben.

Wir haben heute den Glauben an Ideen verloren. Die in der Ausstellung gezeigten künstlerischen Positionen zeichnen sich allesamt durch eine deutliche Skepsis gegenüber der Gegenwart aus. Die Werke beschäftigen sich mit anthropologischen, politischen und sozialen Themen. Im Gegensatz zu Werbung ist Kunst niemals monofokal, sie verfolgt keine einzige Funktion, das heißt, sie ist vieldeutig.

Kritik an der postindustriellen Gesellschaft ist heute ubiquitär. Auch ein zunehmendes Bewusstsein der Grenzen von Geschichtsschreibung überhaupt ist zu vermerken, das heißt, wir glauben nicht mehr einfach, was in den Geschichtsbüchern und vergleichbaren Publikationen steht. So gewinnt der Zweifel an der Unfehlbarkeit westlicher Demokratie an Gewicht.

Die angeblich „einzig richtige“ soziale Ordnung zersetzt sich im außer Rand und Band geratenen Turbokapitalismus selbst; Entlassungen werden in fragwürdigen Statistiken kaschiert, die soziale Ungleichheit nimmt stetig zu, das Prekariat wächst. Dabei wird dann immer behauptet, das Problem seien die Einwanderer. Vielleicht spiegelt das sinkende subjektive Sicherheitsempfinden der Bevölkerung – bezogen auf Kriminalität – die tatsächlich sinkende soziale Sicherheit. Rechtspopulismus grassiert.

Das Individuum steht zerrissen zwischen der medialen Bilderflut vom idealen Leben und seiner eigenen tatsächlichen Handlungsunfähigkeit.

Die Arbeiten der Ausstellung wirken wie eine Art Seismograf der unsicheren Gegenwart. Viele Künstler beginnen zu erkennen, dass sie der westlichen Demokratie völlig egal sind. Das System duldet sie nur. Das Schicksal des Künstlers in der heutigen Zeit wird nicht nur durch seine Lage bestimmt, sondern auch durch die Entscheidung, gesellschaftspolitisch engagiert oder aber passiv zu bleiben. Wir leben in einer Zeit der Widersprüche. Die Propagandamaschinen (etwa der Werbung) versprechen uns eine neue, schönere, bessere und glitzernde Welt. Auf der anderen Seite werden wir ständig zu Einsparungen gezwungen, und sie versuchen uns von der Notwendigkeit von Kriegen zu überzeugen, die im Namen einer künftigen allgemeinen Wohlfahrt geführt werden.

Im Glauben an die letztendliche Überlegenheit der Vernunft über die wilde Geschäftemacherei habe ich Arbeiten gewählt, die den Zustand der Welt nicht als passive Beobachter, sondern als Teilnehmende zeigen. Die Werke erforschen, provozieren und regen Diskussionen an.

Grožnjan ist ein besonderer Ort der Kreativität; die ausgewählten Künstlerinnen und Künstler stammen aus dem Umfeld dieses Zentrums. Jedes der Werke nimmt mit einem ganz individuellen Ausdruck eine Befragung der Moderne vor, mit einer breiten Spannbreite im Gestus von klarer und starker Botschaft bis zur feinen Andeutung, von der Dokumentation zur Provokation.

Eugen Borkovsky


Beteiligte Künstlerinnen und Künstler

  • Darko Brajković Njapo
  • Vedran Burul
  • Bruna Dobrilović
  • Slađan Dragojević
  • Fernando
  • Lana Flanjak
  • Željka Gradski
  • Evin Hadžialjević
  • Slavica Isovska
  • Pamela Ivanković
  • Marija Jaensch
  • Marino Jugovac
  • Radovan Kunić
  • Andrea Kustić
  • Edvard Kužina Matei
  • Gordana Kužina
  • Miranda Legović
  • Xueh Magrini Troll
  • Milan Marin
  • Slavica Marin
  • Josip Mijić
  • Gail Morris
  • Saša Pančić
  • Danilo Potočnjak
  • Dijana Rajković
  • Relja Rajković
  • Nika Rukavina
  • Andrea Ružić Čović
  • Refik Fiko Saliji
  • Irena Škrinjar
  • Nina Šperanda
  • Luiza Štokovac
  • Noel Šuran
  • Urša Valič
  • Asja Vasiljev
  • Andrej Zbašnik
  • Marko Zelenko
  • Martin Zelenko

Grožnjan: Stadt der Künstler

Grožnjan ist eine Stadt in Istrien, einem Landesteil Kroatiens. Es liegt über dem Mirna-Tal auf einem Hügel, 228 Meter über den Meeresspiegel. Grožnjan war in prähistorischer Zeit schon besiedelt, später eine römische Festung; historische Quellen erwähnen Groznjan erstmals 1102. Die mittelalterliche Stadt ist bis heute erhalten geblieben. Der Ort hat dicke Stadtmauern mit zwei Toren, von denen eines heute noch steht. Von den Stadtmauern aus kann man bis aufs Meer sehen.

Die Amtssprachen in Grožnjan sind Kroatisch und Italienisch, es werden aber auch Slowenisch und andere Weltsprachen gesprochen.

Photo

Room | 29.4.–13.5.2017

Niina Räty, Finland

Paintings

Welcome: Vernissage / Opening: Freitag / Friday 28.04.2017, 7pm
Öffnungszeiten Kolonie-Weekend / Sunday 2-6pm
Ausstellungsdauer / Exhibition open: 29.4.– 13.05.2017
Öffnungszeiten/ Opening hours: Tue-Sa 2-6pm

An Feiertagen ist die Toolbox geschlossen
On Bank holidays Toolbox is closed


A living room is for living, a lounge is for lounging and a waiting room is for waiting. Each space used according to their intended purpose.

A work room is for working. You take a canvas and hoist it upright, pound the upper corners to the wall with tiny nails, just to make sure it doesn’t tip over. There’s tubes of paint, brushes, solvent, and a spark of an idea in your head. You just make the first stroke. You spread the pigment on the canvas, not totally focused yet. You keep on painting. Little by little the paint spreads over into the space, stains your fingertips and the clothes and teacups you touch. It sticks to the soles of your shoes, forms a path plotting the way you pace in front of the canvas while working and seeking the optimal viewing distance.

An exhibition space is for looking, wandering around, taking a second look. Getting lost in your thoughts.

What is the relationship between these spaces, their relation to us? Why is our life staged in spaces designated for certain uses? That’s nuts, who gave them that power?

Poster Sampsa

Natural Thing | 31.3.–13.4.2017

Sampsa Indrén, Finland

Drawings

Welcome: Vernissage / Opening: Freitag / Friday 31.03.2017, 19 Uhr
Öffnungszeiten Kolonie-Weekend / Sunday 2-6pm
Ausstellungsdauer / Exhibition open: 31.03 – 17.04.2017
Öffnungszeiten/ Opening hours: Tue-Fr 2-6pm,  Sa-Su: 12-6pm

Finissage: Monday, 17.4.2017 starts on 6pm

An Feiertagen ist die Toolbox geschlossen
On Bank holidays Toolbox is closed

sampsaindren.wordpress.com

English Text about Sampsa Indrén’s work

Natural Thing

Der Tod ist die natürlichste Sache überhaupt. Er ist außerdem das einzige, das allen lebenden Wesen der Welt wirklich gemein ist. Der Tod definiert das Leben, indem er ihm seine Grenzen gibt. Man könnte sagen, dass das Licht den Schatten erschafft und die Schatten Gestalt erschaffen. Indem wir sterben, geben wir den kommenden Generationen Raum und neue Dinge können erblühen.

Ich glaube, dass ich als Künstler die Verpflichtung habe, uns den Tod in Erinnerung zu rufen, damit wir mehr Freude am Leben haben und jetzt im Moment leben können. Es ist nicht leicht, den Tod als einen Freund anzusehen oder als etwas Erfreuliches; stattdessen gibt es Angst vor dem Tod. In meiner Serie versuche ich diesem Gefühl der Leere und des Schreckens etwas entgegenzusetzen, indem ich meine eigene Angst vor dem Tod in den Bildern sichtbar mache.

Als Künstler strebe ich nach jener Art von Kunstfertigkeit, die den Blick gefangennimmt und die Möglichkeit von gleichermaßen Ruhe und einer eigenen Interpretation eröffnet. Die Bilder der Serie sind Vogel-Allegorien, die, mit nordischem Respekt und slawischer Poetik, sich etwas melancholisch mit der skandinavischen Naturerfahrung beschäftigen.

In unserer Kultur waren Vögel oft ein Symbol für die Seele und für Freiheit, für Schönheit, für das Lichte und das Leichte. Um diese fliegende Metapher ordentlich untersuchen zu können, müssen wir allerdings warten, bis das Singen aufhört, die Bewegung abbricht und der Vogel stirbt. In meinem Werk erzeugt dieser Widerspruch eine Spannung, die unentwegt immer wieder neue kaleidoskopische Bedeutungen und einen Zen-artigen Frieden zulässt.

(Übersetzung Anna E. Wilkens)


Natural Thing

Death is the most natural thing. It is also the only truly common thing to all of the living creatures in this world. It also defines life by giving it the outlines. One might say that light creates shadows and shadows create form. By dying we also give room to the generations to come and new things to bloom.

As an artist I feel that one of my duties is to remind us about this so we could have more joy of life and live strongly in this moment. It is not easy to see death as a friend or an enjoyable thing and that creates fear of death. My neurotically meticulous line strives to fill this empty and horrifying feeling, when my own fear of death is presented in a visual form.

As an artist I aim at exhibiting the kind of skill that captures the viewer by the piece and offers an opportunity for tranquillity and one’s own interpretation. The pieces in the series are bird themed allegories which, with a Nordic respect and Slavic poeticality, address the Scandinavian experience of nature, characterised by melancholy.

In our culture, birds have often symbolised the soul and freedom, beauty and lightness. However, for us to carefully examine this flying metaphor, we have to wait for the singing to end, the movement to stop and the bird to die. This contradiction forms a tension in my work that is constantly creating new kaleidoscopic meanings and zen-like peace.