All posts filed under “Artists

film students from Finland in Toolbox

RAND | 27.10.–17.11.2018

Aalto University and Oulu University Film School

  • Taneli Suoranta
  • Mikael Syrjälä
  • Sanna Liinamaa
  • Janne Häkkinen
  • Jaakko Kemppainen
  • Kirsi Huhtanen
  • Tuuli Teelahti
  • Sanna Liljander
  • Janne Junes
  • Ossi Tuovinen
  • Anne Nuuros
  • Maija Pellinen
  • Malin Nyqvist
  • Sevgi Eker

Welcome: Vernissage / Opening: Friday / Freitag 26.10.2018, 7pm |

Open on Sunday 30.09.2018 from 2-6pm

Ausstellungsdauer / Exhibition open: 27.10. –17.11. 2018 |
Öffnungszeiten/ Opening hours: Wed-Sa 3-7pm |

An Feiertagen ist die Toolbox geschlossen
On Bank holidays Toolbox is closed

Ilkka Sariola

Shit Happens 2
29.9.–20.10.2018

Drawings by Ilkka Sariola

Welcome: Vernissage / Opening: Friday / Freitag 28.09.2018, 7pm |

Open on Sunday 30.09.2018 from 2-6pm

Ausstellungsdauer / Exhibition open: 29.9. –20.10. 2018 |
Öffnungszeiten/ Opening hours: Wed-Sa 3-7pm |

Finissage: 20.10.2018 7:30pm

An Feiertagen ist die Toolbox geschlossen
On Bank holidays Toolbox is closed


Ilkka Sariola (b.1969) is an urban artist and priest based in Helsinki. He is known for his expressive drawings and performances. In january 2018 Sariola had a large exhibition Shit Happens at Gallery Orton, Helsinki and now he continues the theme is his first solo show in Berlin Galerie Toolbox.

Shit Happens 2 is a collection of drawings from four series called: Disgrace, Thirst, Easter drawings and Sunday drawings. Disgrace is about personal and collective shame. Thirst has echoes of the tradition of 14 Stations of the Cross. Easter drawing are in connection of religious themes as lamentation, pietá and ecce homo. Sunday drawings combine biblical and political topics. All drawings are mede with pencil and eraser on paper.

Zeichnungen von Ilkka Sariola

Ilkka Sariola (geb.1969) ist ein urbaner Künstler und Pfarrer der in Helsinki lebt und arbeitet. Er ist bekannt für seine expressive Zeichnungen und Performance. Im Januar 2018 hat Sariola eine Große Austellung Shit Happens im Galerie Orton, Helsinki und jetzt macht er weiter mit das Thema in seine erste Solo Austellung in Berlin in der Galerie Toolbox.

Shit Happens 2 ist eine Auswahl von Zeichnungen aus vier Serien, die die Schande, der Durst, Osterzeichnungen und Sonntagzeichnungen heißen. Die Schande geht um persönliches und kollektives Schamgefühl. Der Durst ist inspiriert von den vierzehn Stationen des Kreuzweges. Osterzeichnungen sind verbunden mit religiöse Themen wie Beweinigung, pietá und ecce homo. Sonntagzeichnungen kombinieren biblische und politische Inhalte. Alle Werke sind mit Bleistift und Radierer gezeichnet.

 

Toolbox 6 years Party

TOOLBOX 6 Years Birthday Party
24.–26.08.2018

GOLDEN AGE-Festival 24.– 26.8.2018

Koloniestraße 120, 13359 Berlin-Wedding


Friday 24.8.

Starting 11:00

”Superpositio” collective drawing-collage-installation process, pop-up exhibition.

Artists: Maija Helasvuo, Mika Karhu, Juha Sääski, Niina Räty, Sampsa Indren, Minna Jatkola, Anssi Taulu. Kollektiivisen piirustus-kollaasi-tilateos yhteisteoksen valmistaminen (TOOLBOX-jäsenistö).

18:00

Live music:

Harri Sjöström and Emilio Gordoa duo

20:00  At the park near Galerie TOOLBOX:

Träumende Bäume

Uneksivat puut (Träumende Bäume)nykytanssia ja nukketeatteria yhdistelevä esitys (Puppentheater mit zeitgenössischem Tanz) joka pohjautuu Didier Comèsin sarjakuvaan Uneksivien puiden talo (Das auf Didier Come´s´Comic ”La Maison ou´revent les arbres” basierende Stuck. Performers from Helsinki and Tampere. Helsinkiläis-tamperelainen työryhmä. More information, Lisätietoa: www.uneksivatpuut.net

Das auf Didier Comès` Comic ” La Maison où rêvent les arbres (Das Haus, wo die Bäume
träumen) basierende Stück verbindet Puppentheater mit zeitgenössischem Tanz. Die
Inszenierung ist mit drei TänzerInnen, einer Puppenspielerin, einer Schauspielerin und einem
Musiker besetzt und verhandelt den Klimawandel, unsere Beziehung zum Wald und die
Macht der Albträume.
Die Bäume sind der Menschen überdrüssig geworden, und die Zeit der angenehmen Träume
ist vorbei. Früher verwandelten sich die Träume der Bäume etwa in Vögel oder
Schmetterlinge, doch aufgrund des unguten menschlichen Treibens sind die Träume nun
reine Albträume. Diese Albträume setzen sich zusammen aus uralten kollektiven
Erinnerungsstucken und greifen – puppenspielerisch dargestellt – als Raubtiere an,
gnadenlos.
Durch Bewegung, Tanz und verschiedene Radiofrequenzen hindurch entwickelt die
Inszenierung sich auf ihr ritualhaftes Ende zu. Aufführungssprachen sind englisch, deutsch
und finnisch.
Kosten- und barrierefreie Vorfuhrungen am Fr 24.8. und So. 26.8., jeweils 20 Uhr am
Kanalufer in Berlin-Wedding. Treffpunkt ist die Galerie Toolbox an der Koloniestraße 20.

Regie und Dramaturgie: Mira Laine, Choreografie: Mirva Keski-Vähälä / Darstellerinnen: Outi Ivaska, Heidi Suur-Hamari, Sini Peltola, Tommi Rikkinen, Petra Haapio, Riku-Pekka Kellokoski / Puppen und Masken: Anna Sucksdorff / Kostum: Reija Stenius / Musik, Komposition und Sound: Riku-Pekka Kellokoski / Licht: Jari Piitulainen / Grafikdesign: Mark Ståhle / Ubersetzung des Originalwerks ins Finnische: Soile Kaukoranta / Deutsche Ubersetzung: Elina Kritzokat / Website und Herstellung: Bastian Salmela

Videostudio:

Kristina Frank (Visby,Sweden) ”We are all atoms”, ”Take to the woods”, ”Blanco”, ”Two rabbits part 1”, ”Two rabbits part 2”


Saturday 25.8.

14.00 Galerie TOOLBOX
”Superpositio”- drawing-collage-installation.

The visitors may participate working, continue doing the collective art work. Gallerian seinillä yleisöllä mahdollisuus osallistua kollektiiviseen piirustus/kollaasiin.

Videostudio: Kristina Frank (Visby, Sweden) all day long

17:00 Galerie TOOLBOX and the street in front of gallery:

Performance: Kalle Turakka-Purhonen

Live music: Country band


Sunday 26.8.

20:00 at the park near Galerie TOOLBOX:

Träumende Bäume, second performance, Uneksivat puut -toinen esitys

21:00 Videoart, outdoor screening in front of the gallery:

The X Film Femmes: The Talkies,

Artists: Aino Havu, Ilkka Hautala, Taina Medina, Gabriela Gaia Meirelles, Taimi Nevaluoma, Mortti Saarnia

Kalle Turakka Purhonen

The Resurrection |
30.3.–21.4.2018

Pauliina Turakka Purhonen,
Kalle Turakka Purhonen,
Sampsa Indrén |

Zeichnung, Skulptur und Installation | painting, sculpture, installation

Welcome: Vernissage / Opening: Friday / Freitag 30.03.2018, 7pm |

Ausstellungsdauer / Exhibition open: 30.03.–21.04.2018 |
Öffnungszeiten/ Opening hours: Wed-Sa 3-7pm |

An Feiertagen ist die Toolbox geschlossen, an Osterfreitag und Ostersonntag ausnahmsweise geöffnet.
On Bank holidays Toolbox is closed but this year open on Easter Friday and Easter Sunday


Three ways to see the same thing. Three ways to be in agreement about what is important. Three different techniques and one goal: to bring private to the common and make variable permanent.

More informations about the artists:

In this cold hell I think of you

In this cold hell I think of you | 23.2.–17.3.2018

Jyrki Riekki & Aarno Rankka |

Malereien, Skulpturen und Installationen | paintings, sculpture, installation

Video: Emil Holmer

Welcome: Vernissage / Opening: Friday / Freitag 23.02.2018, 7pm |

Opening Music-Set: The Nuutti Kataja Experiment

Öffnungszeiten Kolonie-Weekend / Friday 7–10pm, Sunday 2-6pm |
Ausstellungsdauer / Exhibition open: 24.02.–17.03.2018 |
Öffnungszeiten/ Opening hours: Wed-Sa 3-7pm |

An Feiertagen ist die Toolbox geschlossen |
On Bank holidays Toolbox is closed

 


German Text

In this cold hell I think of you

The artists Jyrki Riekki and Aarno Rankka unveil a visual world of ruthlessness of human existence, revealing the impact of the choices we make on each other and the world we inhabit. Riekki’s vivid paintings leave their haunting presence lingering in the mind of the viewer obsessed with questions looking for answers; Their holistic manifestation challenges viewers to experience their reality. Rankka’s sculptures investigate the identity of a human being. The core of his art is in questioning and deconstructing the illusions created by the machinery of structural violence. Both artists strive to find the “Authority of the Truth,” rather than the inverse thereof.

In our modern, western society we share in an illusion of subjective freedom and right of self-determined identity devoid of given norms. One is left to forge their own identity and overcome the consequences. This freedom comes with countless opportunities where each success produces an increasingly empty, lonely, and shattered experience of our existence.

The freedom of illusion brings with it discontent with seemingly no common solutions. We are being told, that norms to rebel against no longer exist. Criticising the society has become self-criticism pointed towards one’s own life-choices. This criticism is done by us not as citizens, but as individual consumers. The ethical and political discourse emphasises human rights instead of justice. Based on this, social institutions tend to let the individuals provide their own specifications and identity, while the logic of capitalism – of ownership and independence – is a clear ideological strategy poised to increase inequality and suffering. The exposition expresses this decomposition of identities, and individualist patologism in a most honest way.

DR. Mika Karhu


 

More information:

http://www.jyrkiriekki.com/

http://aarnorankka.com/


In this cold hell I think of you

Malereien, Skulpturen und Installationen

Die Bilderwelt von Jyrki Riekki und Aarno Rankka offenbart die harte Blöße des Menschseins, die Wirkung unserer Entscheidungen auf einander und die Welt. Die von Farben gesättigten Malereien von Riekki rufen Fragen hervor; sie verfolgen unsere Gedanken unablässig. Die Malereien erwecken Fragen, für die wir zwanghaft Antworten finden müssen. Die Inhalte der holistischen Ausdrucksweise drängen die Betrachter dazu, die Wahrheit der Malereien zu erleben. Die Skulpturen von Rankka erforschen die menschliche Identität. Im Zentrum seiner Arbeit steht das Zerbrechen und Infragestellen der Illusionen, kreiert durch den strukturellen Gewaltapparat. Die Künstler streben nach der Autorität der Wahrheit, nicht umgekehrt.

Die heutigen westlichen Gesellschaften werden von der Illusion beherrscht, dass der Mensch jegliche vorstellbare subjektive Freiheit und das Recht selbstständig seine Identität zu definieren besitzt. Identitäten werden nicht mehr durch fertige Normen geformt; jedes Individuum hat seine Identität selbstständig zu kreieren und mit deren Folgen zurecht zu kommen. Diese Freiheit bringt auch die grenzenlose Menge an Möglichkeiten mit sich, was dazu führt, dass nach einer Errungenschaft stets eine folgende ersehnt und bearbeitet wird. Dies ist zugleich eine Illusion, die uns in die Leere, Einsamkeit und Zersplitterung unserer Erfahrung treibt.

Die Illusion einer nie dagewesenen Freiheit verursacht in uns persönliche Unzufriedenheit, für die scheinbar keine gemeinsamen Lösungsmodelle zu finden sind. Uns wird weisgemacht, dass keine Normen existieren, gegen die Rebellion möglich wäre. Gesellschaftskritik hat sich in individuelles Kritisieren der sogenannten Lebenspolitik des Einzelnen verwandelt. Kritik üben nicht Bürgerinnen und  Bürger einer Gesellschaft, sondern Konsumenten als Individuen. Statt Gerechtigkeit werden in ethischen und politischen Diskursen Menschenrechte hervorgehoben. Auf dieser Grundlage greifen die sozialen Institutionen zunehmend darauf zurück, dass sie ungerührt dem Individuum die Macht geben, seine eigenen Definitionen und Identitäten zu erzeugen. Dies, obwohl zeitgleich die kapitalistische Logik des Besitzens und der Eigenständigkeit und Unabhängigkeit des Individuums eine klare ideologische Strategie bildet, die Ungleichheit und Leid vermehrt. Die Ausstellung von Riekki und Rankka drückt diesen Zerfall der Identitäten und die individualistische Pathologie in ehrlichster Weise aus.

Dr. Mika Karhu

More information:

http://www.jyrkiriekki.com/

http://aarnorankka.com/

Erkki-Nampajärvi_Angel

Erkki Nampajärvi – Collages | 26.1.–17.2.2018

Erkki Nampajärvi – Collages

Welcome: Vernissage / Opening: Friday / Freitag 26.01.2018, 7pm |
Öffnungszeiten Kolonie-Weekend / Friday 7–10pm, Sunday 2-6pm |
Ausstellungsdauer / Exhibition open: 26.01.–17.02.2018 |
Öffnungszeiten/ Opening hours: Wed-Sa 3-7pm |

An Feiertagen ist die Toolbox geschlossen |
On Bank holidays Toolbox is closed


German Text

Erkki Nampajärvi – Collages

I work with drawings and collages, using ink, monotype and charcoal as my materials. The most fascinating aspect of working on paper is its straightforward and unforgiving nature – everything leaves a mark.

The process behind some of my drawings:

I attach a paper to a board or wall. I smear the paper with monotype and charcoal, which is followed by a light wash or drawing. I don’t plan the subject matter in advance. The process continues until an interesting shape begins to form.

I try to surprise myself and move forward on the artwork’s terms, layer by layer. A surprise requires surrendering and letting go, destroying things that you take for granted.

If I’m lucky, after destruction I will find focal points with which I can move forward. This is the most enjoyable part of the process. By drawing I bring out essential details that can be highlighted, for example, through a collage. I reflect on the name and purpose. The subject matters come from life and its mysteries, the past, the present and the subconscious.


Erkki Nampajärvi (b. 1982 Rovaniemi, lives and works in Turku) graduated from Turku University of Applied Sciences/ Art Academy 2010. Nampajärvi has had nine solo exhibitions in Finland and he has participated in several group exhibitions in Finland and Germany. This exhibition is his first show in Berlin.

More information: www.erkkinampajarvi.com

The exhibition has been supported by Finnish Cultural Foundation

Erkki Nampajärvi – Collagen

Ich arbeite mit Zeichnung und Collage, mit Tinte, Monotypie und Kohle. Der faszinierendste Aspekt beim Arbeiten auf Papier ist, dass es ein sehr direktes Material ist, man kann nichts verbessern – alles hinterlässt eine Spur.

Viele meiner Zeichnungen entstehen so:

Ich befestige ein Papier auf einer Platte oder an der Wand. Ich verteile Farbe für Monotypie oder Kohle auf dem Blatt, danach wasche ich es ab oder ich zeichne drüber. Das Motiv ist nicht vorher geplant. Der Prozess wird fortgesetzt, bis sich eine interessante Form entwickelt.

Ich versuche mich selbst zu überraschen und mache weiter nach den Regeln, die mir die Arbeit selbst gibt, Schicht für Schicht. Damit man überrascht werden kann, muss man loslassen, und man muss das für selbstverständlich Gehaltene und Offensichtliche zerstören können.

Wenn ich Glück habe, finde ich nach der Zerstörung einen Punkt, von dem aus ich weiterarbeiten kann. Das ist der Moment im Prozess, der am meisten Spaß macht. Beim Zeichnen arbeite ich zentrale Details heraus, die zum Beispiel durch Collage noch stärker betont werden können. Ich denke über einen Titel und über das Thema nach. Die Motive stammen aus dem Leben und seinen Geheimnissen, der Vergangenheit, der Gegenwart und dem Unterbewussten.


– Erkki Nampajärvi (* 1982 in Rovaniemi, lebt und arbeitet in Turku) schloss 2010 sein Studium an der Turku University of Applied Sciences/Art Academy ab. Nampajärvi hatte neun Einzelausstellungen in Finnland und hat an vielen Gruppenausstellungen in Finnland und Deutschland teilgenommen. Diese Ausstellung ist seine erste in Berlin.

Mehr Information: www.erkkinampajarvi.com

Die Ausstellung wird von der Finnish Cultural Foundation gefördert.

Minna Jatloka

Dreams and Beliefs |
30.9.–21.10.2017

Minna Jatloka

| Paintings |

Welcome: Vernissage / Opening: Freitag / Friday 29.09.2017, 7pm
Öffnungszeiten Kolonie-Weekend / Sunday 2-6pm
Ausstellungsdauer / Exhibition open: 30.9.-21.10.2017
Öffnungszeiten/ Opening hours: Wed-Sa 3-7pm

Samstag / Saturday 21. 10. 2017: Finissage and Concert, doors 8pm
Sound Scapes 17

Matthias Bauer (Kontrabass), Dag Magnus Narvesen (drums) , Harri Sjöström (Sopran & Sopranino Saxophon)

An Feiertagen ist die Toolbox geschlossen
On Bank holidays Toolbox is closed


 

Dark Theory | 25.8.-23.9.2017

Dark Theory

Artists:

Students from the Department of the Film
Elo Film School Helsinki
School of Arts, Design and Architecture
Aalto University, Helsinki, Finland

Welcome: Vernissage / Opening: Freitag / Friday 25.08.2017, 7pm
Öffnungszeiten Kolonie-Weekend / Sunday 2-6pm
Ausstellungsdauer / Exhibition open: 25.8.-23.9.2017
Öffnungszeiten/ Opening hours: Wed-Sa 3-7pm | Toolbox is closed on14.9.2017

 

An Feiertagen ist die Toolbox geschlossen
On Bank holidays Toolbox is closed


 

Plakat Ausstellung Galerie Toolbox

Nachstein | 29.7.-19.8.2017

Group exhibition

Artists:

Maija Helasvuo, Minna Jatkola, Mika Karhu, Juha Sääski, Andreas Wolf, Jyri Ala-Ruona, Alexander Horn, Ritva Larsson, Ville Mäkikoskela, Noora Nio-Juss, Erkki Nampajärvi, Jussi Pyky, Jyrki Riekki, Ilkka Sariola, Uwe Sennert

Welcome: Vernissage / Opening: Freitag / Friday 28.07.2017, 7pm
Öffnungszeiten Kolonie-Weekend / Sunday 3-7pm
Ausstellungsdauer / Exhibition open: 29.7.-19.8.2017
Öffnungszeiten/ Opening hours: Wed-Sa 3-7pm

An Feiertagen ist die Toolbox geschlossen
On Bank holidays Toolbox is closed


 

Mikko Rekonen

Mortal Conflict | 30.6.–22.7.2017

Mikko Rekonen, Finland

Paintings

Welcome: Vernissage / Opening: Freitag / Friday 30.06.2017, 7pm
Öffnungszeiten Kolonie-Weekend / Sunday 2-6pm
Ausstellungsdauer / Exhibition open: 1.–22.7.2017
Öffnungszeiten/ Opening hours: Tue-Sa 2-6pm

An Feiertagen ist die Toolbox geschlossen
On Bank holidays Toolbox is closed


Mortal conflict

The western worldview is based on the vulgarization of market capitalism. Its influence on scientific reductionism and materialism is life-threatening, even perverse. In this concept of reality the whole world is seen as a mere production instrument in which life is outsourced: emotions are outsourced to entertainment, production to production facilities. Environment and society are fueling a spirit of competition between individuals, leaving persistent memory traces.

Life is based on death, but paradoxically death is hidden. Sex is also a fundamental part of life, but it has become pornographic and  full of violent fantasies. Often the individual feels that he is completely powerless within the powers he has created. We live in a hybrid of technology and individualism where the ultimate sensation is confusion or total lack of values.

My work sometimes appears filled with nihilism, where hope has no presence. However, I feel that my paintings are representations of the vitalism of life. Perhaps because of this, the form and content of the paintings are the way they are. In my view of art one can feel uneasiness in front of the provoking work which at the same time can leave you feeling the ultimate vitalism, the strengthening feeling of the existential experience.

The same thing happens also when one tries to understand his own mortality. It is the death which enables us to even feel any kind of passion in life. Nevertheless it is never uncomplicated but requires continuous redefinition.


Mikko Rekonen has graduated from Art Education department of Aalto university in 2013. The exhibition history has accumulated from several private and group exhibitions in Finland