Close Search

Type your search terms above and press return to see the search results.

All posts tagged “2018

soundscapes & soundportraits

Soundscapes & Soundportraits 3 | 20.04.2018

John Russell (Gitarre | Guitar)

Ute Wassermann (Stimme | Vocals)

Soundscapes & Soundportraits: Toolbox | German Finnish Art Space Berlin, Koloniestraße 120, 13359 Berlin Wedding (Google Maps) | U-Bahn Osloer Straße

Freitag  20. April 2018:  Konzert, Einlass 20 Uhr

Einführung: Carl Wilkens
please scroll down for the English version


Ute Wassermann (Stimme | Vocals)

Ute Wassermann

Ute Wassermann, Photo: Georgia Fanelli

Ute Wassermann ist als Vokalkünstlerin und Komponistin für ihre vielstimmige Klangsprache bekannt, die sie in verschiedene Zusammenhänge der experimentellen und Neuen Musik einbringt. Ihr Gesang entfernt sich von dem üblichen akustischen Klangbild der menschlichen Stimme und löst Assoziationen etwa von Klängen von Vögeln, Maschinen oder Elektronik aus. Zusätzlich „maskiert“ sie ihre Stimme mit Gaumen- und Vogelstimmenpfeifen, singt durch Resonanz- und Lautsprecherobjekte und entwirft Klanginstallationen.

Biografie

Wassermann studierte Bildende Kunst (Klanginstallationen/Performance) an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg und der University of California, San Diego, unter anderem bei Henning Christiansen und Allan Kaprow. Als Improvisatorin tritt sie regelmäßig mit MusikerInnen der internationalen Szene auf.

Sie ist Mitglied des Berliner Composer-Performer-Ensembles Les Femmes Savantes. Als Stimmsolistin im Bereich der Neuen Musik und experimentellen Musik ist Ute Wassermann auf Festivals und Bühnen in Europa, Australien, Asien, USA und in Museen, Kunsthallen, Clubs vertreten. Sie hat verschiedene Stipendien erhalten, unter anderem war sie 2015 Stipendiatin der Civitella Ranieri Foundation in Italien.


John Russell (Gitarre | Guitar)

John Russel

John Russel

John Russell neigt zu großen Intervallen, zu entschieden segmentiertem und perkussivem Spiel und systematischer Variation des Timbres und der Tonerzeugung (leere Saite, Kapodaster, harmonisch, hinter dem Steg).

Im Duo ist sein Ausdruck noch dynamischer und auffälliger als im Trio oder in größeren Ensembles. Mit nur einem Gegenüber reagiert Russell unmittelbar auf jede Phrase und erzeugt eine reiche und fließende Tonlandschaft. Mit beeindruckender sowohl geistiger als auch motorischer Reaktionsgeschwindigkeit und mit bemerkenswerter Präzision erzeugt er einen ungewöhnlich fließenden, flexiblen und vielseitigen Klang.

Biografie

John Russell bekam seine erste Gitarre 1965 und trat ab 1971 in London und Umgebung auf. 1972 kam er zum ersten Mal in Kontakt mit freier Improvisation. Seit 1974 unterrichtet er, tritt im Rundfunk auf (Radio und Fernsehen) und tourt in Großbritannien und im Ausland, in Österreich, Belgien, Kanada, Dänemark, Estland, Frankreich, Deutschland, Niederlande, Italien, Luxemburg, Schweden und Schweiz. 1991 begründete er MOPOMOSO, die längste ununterbrochene Konzertreihe in Großbritannien mit überwiegend improvisierter Musik. Er hat mit vielen der weltweit bedeutendsten Improisationsmusikerinnen und -musikern zusammengespielt und über 50 CDs aufgenommen.


Soundscapes & Soundportraits ist ein Projekt von Harri Sjöström und Andreas Wolf

Special Thanks to:

inm -logo


English

Soundscapes & Soundportraits: Toolbox | German Finnish Art Space Berlin, Koloniestraße 120, 13359 Berlin Wedding (Google Maps) | U-Bahn Osloer Straße

Friday,  2 April 2018:  concert, doors 8pm

  • John Russell (Guitar)
  • Ute Wassermann (Vocals)

Introduction: Carl Wilkens


Ute Wassermann (Vocals)

Ute Wassermann

Ute Wassermann, Photo: Georgia Fanelli

As a vocal artist and composer, Ute Wasserman is well-known for her multifaceted tonal language, which she performs in various contexts of experimental music. Her vocal style differs from the usual sound of the human voice and elicits associations of birds, machines or electronics. Furthermore she “masks” her voice with the use of bird whistles and sings through resonating and sound amplifying objects, and she creates sound installations.

Biography

Ute Wassermann studied Fine Arts (Sound installation/performance) at the University of Fine Arts Hamburg and the University of California, San Diego, with Henning Christiansen and Allan Kaprow, among others. As an improvisation artist she regularly performs with internationally known musicians. She is a member of the Berlin based composer performer ensemble Les Femmes Savantes. In contemporary music she performs as a soloist at festivals, on stages, in museums, and clubs throughout Europe, Australia, Asia and the US. She is the recipient of several scholarships, in 2015 for example she got a grant from Civitella Ranieri Foundation, Italy.


John Russell (Guitar)

John Russel

John Russel

Russell favors wide intervals, a resolutely segmented, percussive attack, and systematic variation of timbre and means of production (open string, fretted, harmonic, behind-the-bridge pling). In a duo, his playing is more energetic and obvious than in a trio or bigger ensemble. With only one other player to react to, Russell responds rapidly to every phrase, generating a full and fluid soundscape. It is difficult to judge which is the more impressive, the speed of his brain or that of his fingers; but both have to be spot on to produce improvised music this fluid and fluent.

Biography

John Russell got hold of his first guitar in 1965 and began playing in and around London from 1971. His involvement with the Free Music scene came early, from 1972 onwards. From 1974 his work extended into teaching, broadcasts (radio and television) and touring (continuing) in the United Kingdom and abroad, including Austria, Belgium, Canada; Denmark, Estonia, France, Germany, the Netherlands, Italy, Luxembourg, Sweden and Switzerland.

In 1991, he started MOPOMOSO which has become the UK’s  longest running concert series featuring mainly improvised music.

Kalle Turakka Purhonen

The Resurrection |
30.3.–21.4.2018

Pauliina Turakka Purhonen,
Kalle Turakka Purhonen,
Sampsa Indrén |

Zeichnung, Skulptur und Installation | painting, sculpture, installation

Welcome: Vernissage / Opening: Friday / Freitag 30.03.2018, 7pm |

Ausstellungsdauer / Exhibition open: 30.03.–21.04.2018 |
Öffnungszeiten/ Opening hours: Wed-Sa 3-7pm |

An Feiertagen ist die Toolbox geschlossen, an Osterfreitag und Ostersonntag ausnahmsweise geöffnet.
On Bank holidays Toolbox is closed but this year open on Easter Friday and Easter Sunday


Three ways to see the same thing. Three ways to be in agreement about what is important. Three different techniques and one goal: to bring private to the common and make variable permanent.

More informations about the artists:

Gratkowski / Tramontana “Instant Songs”

Instant Songs | Soundscapes & Soundportraits 2 | 17.3.2018

Samstag / Saturday 17 March 2018:  Concert, doors 8pm |

  • Frank Gratkowski (DE) Klarinette, Altsaxofon | clarinet, alto saxophone
  • Sebi Tramontana (IT) Posaune | trombone

Introduction: Carl Wilkens

Soundscapes & Soundportraits: Toolbox | German Finnish Art Space Berlin, Koloniestraße 120, 13359 Berlin Wedding (Google Maps) | U-Bahn Osloer Straße

For the English version, please scroll down


Gratkowski / Tramontana “Instant Songs”

Samstag  17. März 2018:  Konzert, Einlass 20 Uhr

  • Frank Gratkowski (DE) Klarinette, Altsaxofon | clarinet, alto saxophone
  • Sebi Tramontana (IT) Posaune | trombone

Einführung: Carl Wilkens

„Instant Songs“ ist Sebastiano Tramontanas und Frank Gratkowskis Begriff für die Musik, die sie in ihrem Duo spontan entstehen lassen: Ihre Improvisationen wirken oft wie kleine komponierte Lieder und zeichnen sich durch eine klare Struktur aus.

Einige haben wunderschöne Melodien, in anderen erklingen die Stimmen der Spieler oder sie nutzen erweiterte Spieltechniken wie Mehrklänge oder Geräuschhaftes. Einige sind sehr romantisch, andere wiederum sehr abstrakt. Immer geht es um den musikalischen Dialog mit einer erzählerischen Qualität, um spontane Lieder. Was Tramontana und Gratkowski an ihrem Duo besonders mögen, ist, dass die Musik sich sehr von ihren weiteren Projekten unterscheidet.

soundscapes & soundportraits 2

Frank Gratkowski (l), Sebi Tramontana (r), Photo: Christina Marx

Sebi Tramontana (Italien | Italy)

Musiker, Zeichner

Posaunist und Wahlmünchner Sebi Tramontana, bekannt als origneller Interpret und Komponist zwischen Jazz und neuer Musik sowie seit Jahren Mitglied der italienischen Allstar Formation Italian Instabile Orchestra. Zusammenarbeit unter anderem mit Mario Schiano, Frank Gratkowski, Giancarlo Schiaffini, Joelle Leandre, Paul Lovens und Carlos Zingaro.

Gastierte in Europa, Japan, den USA und Kanada.

Frank Gratkowski (Deutschland | Germany)

Musiker, Komponist

Gratkowski erforscht Klänge und arbeitet stets an der Erweiterung seines Klangrepertoires und der Auslotung der Töne, die er auf seinen Instrumenten erzeugen kann. Besonders solo und in kleinen Besetzungen fällt die Klarheit seines Tones auf. Seine zum Teil mikrotonal orientierten Kompositionen führt er auch mit dem Multiple Joy[ce] Orchestra auf.

Gratkowski spielt in einer Reihe von verschiedenen Ensemblen; darunter seit 1999 im Duo mit Sebi Tramontana. Er ist auf fast jedem deutschen und auf vielzähligen internationalen Jazz- und Neue-Musik-Festivals aufgetreten, darunter in Vancouver, Toronto, Chicago, New York, Seattle, Quebec, Les Mans, Muelhuus, Groeningen, Nickelsdorf, Barcelona, Litauen, Warschau, Zagreb, Prag, Bratislawa, Sofia, Bukarest, Odessa, Huddersfield, London.

Er hat Saxofon und Ensemble an den Konservatorien in Köln, Berlin und Arnhem unterrichtet und gibt Workshops rund um die Welt.

Gratkowski lebt in Berlin.

Soundscapes & Soundportraits ist ein Projekt von Harri Sjöström

Photo: Christina Marx


Gratkowski / Tramontana “Instant Songs”

Saturday  17. März 2018:  Konzert, doors 20 Uhr

  • Frank Gratkowski (DE) Klarinette, Altsaxofon | clarinet, alto saxophone
  • Sebi Tramontana (IT) Posaune | trombone

Introduction: Carl Wilkens

“Instant Songs” is the term with which Sebastiano Tramontana and Frank Gratkowski describe the music played in their duo performances. The music is improvised but sounds very composed and each piece has its own unique character.

Some of them have beautiful melodies, others include the voices of the players or use extended techniques like multiphonics and noise. Some are very romantic, some very abstract. But it’s all about the musical dialogue and the instant composition of songs. What both players love in their duo is that the music is very different from the other projects they are involved in.

soundscapes & soundportraits 2

Frank Gratkowski (l), Sebi Tramontana (r), Photo: Christina Marx

Sebi Tramontana (Italien | Italy)

Musician, Graphic Artist

The trombonist is well-known as a musician with a unique style of interpretation, as a composer between jazz and contemporary classical music and also as a member of the Italian Allstar ensemble Instabile Orchestra. Collaborations with, among others, Mario Schiano, Frank Gratkowski, Giancarlo Schiaffini, Joelle Leandre, Paul Lovens, and Carlos Zingaro.

He has played in Europe, Japan, the US, and Canada. Tramontana lives in Munich.

 

Frank Gratkowski (Deutschland | Germany)

Musician, Composer

Especially as when playing solo or in small ensembles the unusual clarity of his play is audible. Gratkowski is also known as being a talented researcher of sounds, who continuously works on the expansion of his sound repertory and on the exploration of tonal possibilities of his instruments. he performs his micro-tonally oriented compositions with the Multiple Joy[ce] Orchestra.

Gratkowski plays in a number of ensembles, among these since 1999 the duo with the Italian trombonist Sebastiano Tramontana. He has played on nearly every German and on numerous international Jazz and contemporary music Festivals including Vancouver, Toronto, Chicago, New York, Seattle, Quebec, Les Mans, Muelhuus, Groeningen, Nickelsdorf, Barcelona, Lithuania, Warsaw, Zagreb, Prague, Bratislava, Sofia, Bucharest, Odessa, Huddersfield, London.

He has been teaching saxophone and ensembles at the Cologne, Berlin and Arnhem Conservatory of Music and is giving workshops all around the world.

Gratkowski lives in Berlin.

 

Soundscapes is a project by Harri Sjöström

More infos: www.soundscapesberlin.de

Special Thanks to:

inm -logo

 

In this cold hell I think of you

In this cold hell I think of you | 23.2.–17.3.2018

Jyrki Riekki & Aarno Rankka |

Malereien, Skulpturen und Installationen | paintings, sculpture, installation

Video: Emil Holmer

Welcome: Vernissage / Opening: Friday / Freitag 23.02.2018, 7pm |

Opening Music-Set: The Nuutti Kataja Experiment

Öffnungszeiten Kolonie-Weekend / Friday 7–10pm, Sunday 2-6pm |
Ausstellungsdauer / Exhibition open: 24.02.–17.03.2018 |
Öffnungszeiten/ Opening hours: Wed-Sa 3-7pm |

An Feiertagen ist die Toolbox geschlossen |
On Bank holidays Toolbox is closed

 


German Text

In this cold hell I think of you

The artists Jyrki Riekki and Aarno Rankka unveil a visual world of ruthlessness of human existence, revealing the impact of the choices we make on each other and the world we inhabit. Riekki’s vivid paintings leave their haunting presence lingering in the mind of the viewer obsessed with questions looking for answers; Their holistic manifestation challenges viewers to experience their reality. Rankka’s sculptures investigate the identity of a human being. The core of his art is in questioning and deconstructing the illusions created by the machinery of structural violence. Both artists strive to find the “Authority of the Truth,” rather than the inverse thereof.

In our modern, western society we share in an illusion of subjective freedom and right of self-determined identity devoid of given norms. One is left to forge their own identity and overcome the consequences. This freedom comes with countless opportunities where each success produces an increasingly empty, lonely, and shattered experience of our existence.

The freedom of illusion brings with it discontent with seemingly no common solutions. We are being told, that norms to rebel against no longer exist. Criticising the society has become self-criticism pointed towards one’s own life-choices. This criticism is done by us not as citizens, but as individual consumers. The ethical and political discourse emphasises human rights instead of justice. Based on this, social institutions tend to let the individuals provide their own specifications and identity, while the logic of capitalism – of ownership and independence – is a clear ideological strategy poised to increase inequality and suffering. The exposition expresses this decomposition of identities, and individualist patologism in a most honest way.

DR. Mika Karhu


 

More information:

http://www.jyrkiriekki.com/

http://aarnorankka.com/


In this cold hell I think of you

Malereien, Skulpturen und Installationen

Die Bilderwelt von Jyrki Riekki und Aarno Rankka offenbart die harte Blöße des Menschseins, die Wirkung unserer Entscheidungen auf einander und die Welt. Die von Farben gesättigten Malereien von Riekki rufen Fragen hervor; sie verfolgen unsere Gedanken unablässig. Die Malereien erwecken Fragen, für die wir zwanghaft Antworten finden müssen. Die Inhalte der holistischen Ausdrucksweise drängen die Betrachter dazu, die Wahrheit der Malereien zu erleben. Die Skulpturen von Rankka erforschen die menschliche Identität. Im Zentrum seiner Arbeit steht das Zerbrechen und Infragestellen der Illusionen, kreiert durch den strukturellen Gewaltapparat. Die Künstler streben nach der Autorität der Wahrheit, nicht umgekehrt.

Die heutigen westlichen Gesellschaften werden von der Illusion beherrscht, dass der Mensch jegliche vorstellbare subjektive Freiheit und das Recht selbstständig seine Identität zu definieren besitzt. Identitäten werden nicht mehr durch fertige Normen geformt; jedes Individuum hat seine Identität selbstständig zu kreieren und mit deren Folgen zurecht zu kommen. Diese Freiheit bringt auch die grenzenlose Menge an Möglichkeiten mit sich, was dazu führt, dass nach einer Errungenschaft stets eine folgende ersehnt und bearbeitet wird. Dies ist zugleich eine Illusion, die uns in die Leere, Einsamkeit und Zersplitterung unserer Erfahrung treibt.

Die Illusion einer nie dagewesenen Freiheit verursacht in uns persönliche Unzufriedenheit, für die scheinbar keine gemeinsamen Lösungsmodelle zu finden sind. Uns wird weisgemacht, dass keine Normen existieren, gegen die Rebellion möglich wäre. Gesellschaftskritik hat sich in individuelles Kritisieren der sogenannten Lebenspolitik des Einzelnen verwandelt. Kritik üben nicht Bürgerinnen und  Bürger einer Gesellschaft, sondern Konsumenten als Individuen. Statt Gerechtigkeit werden in ethischen und politischen Diskursen Menschenrechte hervorgehoben. Auf dieser Grundlage greifen die sozialen Institutionen zunehmend darauf zurück, dass sie ungerührt dem Individuum die Macht geben, seine eigenen Definitionen und Identitäten zu erzeugen. Dies, obwohl zeitgleich die kapitalistische Logik des Besitzens und der Eigenständigkeit und Unabhängigkeit des Individuums eine klare ideologische Strategie bildet, die Ungleichheit und Leid vermehrt. Die Ausstellung von Riekki und Rankka drückt diesen Zerfall der Identitäten und die individualistische Pathologie in ehrlichster Weise aus.

Dr. Mika Karhu

More information:

http://www.jyrkiriekki.com/

http://aarnorankka.com/

Erkki-Nampajärvi_Angel

Erkki Nampajärvi – Collages | 26.1.–17.2.2018

Erkki Nampajärvi – Collages

Welcome: Vernissage / Opening: Friday / Freitag 26.01.2018, 7pm |
Öffnungszeiten Kolonie-Weekend / Friday 7–10pm, Sunday 2-6pm |
Ausstellungsdauer / Exhibition open: 26.01.–17.02.2018 |
Öffnungszeiten/ Opening hours: Wed-Sa 3-7pm |

An Feiertagen ist die Toolbox geschlossen |
On Bank holidays Toolbox is closed


German Text

Erkki Nampajärvi – Collages

I work with drawings and collages, using ink, monotype and charcoal as my materials. The most fascinating aspect of working on paper is its straightforward and unforgiving nature – everything leaves a mark.

The process behind some of my drawings:

I attach a paper to a board or wall. I smear the paper with monotype and charcoal, which is followed by a light wash or drawing. I don’t plan the subject matter in advance. The process continues until an interesting shape begins to form.

I try to surprise myself and move forward on the artwork’s terms, layer by layer. A surprise requires surrendering and letting go, destroying things that you take for granted.

If I’m lucky, after destruction I will find focal points with which I can move forward. This is the most enjoyable part of the process. By drawing I bring out essential details that can be highlighted, for example, through a collage. I reflect on the name and purpose. The subject matters come from life and its mysteries, the past, the present and the subconscious.


Erkki Nampajärvi (b. 1982 Rovaniemi, lives and works in Turku) graduated from Turku University of Applied Sciences/ Art Academy 2010. Nampajärvi has had nine solo exhibitions in Finland and he has participated in several group exhibitions in Finland and Germany. This exhibition is his first show in Berlin.

More information: www.erkkinampajarvi.com

The exhibition has been supported by Finnish Cultural Foundation

Erkki Nampajärvi – Collagen

Ich arbeite mit Zeichnung und Collage, mit Tinte, Monotypie und Kohle. Der faszinierendste Aspekt beim Arbeiten auf Papier ist, dass es ein sehr direktes Material ist, man kann nichts verbessern – alles hinterlässt eine Spur.

Viele meiner Zeichnungen entstehen so:

Ich befestige ein Papier auf einer Platte oder an der Wand. Ich verteile Farbe für Monotypie oder Kohle auf dem Blatt, danach wasche ich es ab oder ich zeichne drüber. Das Motiv ist nicht vorher geplant. Der Prozess wird fortgesetzt, bis sich eine interessante Form entwickelt.

Ich versuche mich selbst zu überraschen und mache weiter nach den Regeln, die mir die Arbeit selbst gibt, Schicht für Schicht. Damit man überrascht werden kann, muss man loslassen, und man muss das für selbstverständlich Gehaltene und Offensichtliche zerstören können.

Wenn ich Glück habe, finde ich nach der Zerstörung einen Punkt, von dem aus ich weiterarbeiten kann. Das ist der Moment im Prozess, der am meisten Spaß macht. Beim Zeichnen arbeite ich zentrale Details heraus, die zum Beispiel durch Collage noch stärker betont werden können. Ich denke über einen Titel und über das Thema nach. Die Motive stammen aus dem Leben und seinen Geheimnissen, der Vergangenheit, der Gegenwart und dem Unterbewussten.


– Erkki Nampajärvi (* 1982 in Rovaniemi, lebt und arbeitet in Turku) schloss 2010 sein Studium an der Turku University of Applied Sciences/Art Academy ab. Nampajärvi hatte neun Einzelausstellungen in Finnland und hat an vielen Gruppenausstellungen in Finnland und Deutschland teilgenommen. Diese Ausstellung ist seine erste in Berlin.

Mehr Information: www.erkkinampajarvi.com

Die Ausstellung wird von der Finnish Cultural Foundation gefördert.

soundscapes

Soundscapes & Soundportraits 1 | 22.1.2018

Montag / Monday 22 January 2018:  Concert, doors 8pm |

  • Matthias Bauer (contrabass)
  • Emilio Gordoa (vibraphone)
  • Dag Magnus Narvesen (drums)
  • Harri Sjöström (soprano & sopranino saxophone)
  • Phil Wachsmann (violine, electronics)

Live drawings: Lena Czerniawska

Welcome to our Soundscapes & Soundportraits Nr. 1: Live Improvisation, avant-garde, get-together, hear sounds you havn’t heard before in the  intimate atmosphere of Toolbox Finnish-German Art Space Berlin. |

Soundscapes is a project by Harri Sjöström

More infos: www.soundscapesberlin.de

Special Thanks to:

inm -logo